Widauer Nives

Nives Widauer (1965 geboren in Basel, lebt in Wien und Basel) hat in den Medien Video und Fotografie eine eigene poetische Sprache entwickelt, die sie in Installationen und Performances, Arbeiten auf Papier sowie Objekten einsetzt. Ausgangspunkte ihrer dichten und sensiblen Bildsprache sind u. a. Found Footages unterschiedlichster Provenienz, die Widauer weiterbearbeitet, dekontextualisiert und so in ihren audiovisuellen „Kosmos“ integriert. Als Leitmotiv zieht sich durch die Arbeiten einerseits der Wunsch nach einer Synthese von Traum und Wirklichkeit, andererseits ein forschendes Interesse, Lebenszusammenhänge zu verstehen. 
Die Aussen- und Innensicht, der Wechsel der Perspektive, aber auch die bewusste Verschiebung der „Autorposition“ sind Charakteristika ihrer Arbeiten. Seit Anfang der Neunzigerjahre spielen die Übergänge von bildender Kunst, Literatur und Theater für Nives Widauer bei der Entwicklung von Projekten und neuen Arbeiten eine wichtige Rolle.

Sie nahten sich ganz ohne Scheu
1999
Todesfuge
1999
auf & ab
1993
auf & ab
1993
auf & ab
1993